ZKD Wechsel

  • Ok, das werde ich nochmal so machen, obwohl ich nicht denke das es daran liegt, aber mir gehen langsam die Optionen aus. Auf jeden Fall nochmal Danke Norman und schönen Sonntag.

  • Wie ich mir schon dachte, am Ventilspiel lag es nicht. Im kalten Zustand läuft er noch qualmfrei. Je wärmer er wird, desto mehr neigt er beim Gasgeben zum qualmen, das Gemisch ist zu fett. Keine Motorstörung liegt an. Ich werde ihn nächste Woche mal anmelden und ein paar Km fahren, vielleicht bin ich dann schlauer.

  • Moin,


    wenn der Motor kalt ist, messe mal bitte den Ansauglufttemperatursensor und den Motortemperatursensor auf Widerstand durch. Also einfach Stecker ab und den Sensor messen. Schreib mal die Werte hier rein und auch die Umgebungstemperatur.


    Tschau Norman

  • Moin,


    hab jetzt leider keine Werte genau für deinen gefunden, aber die Werte sehen recht gut aus.


    Der Ansaugluftsensor liegt genau richtig. Bei 20°C -> 2,5Kohm. Bei 19°C dürfte der Wert etwas höher sein bei 2,6Kohm. Absolut i.O.


    Motortempsensor bei 20°C -> 3,52Kohm....15°C -> 4,45Kohm...deine 4,24Kohm entsprechen ehr 16°C. Finde die Abweichung auffällig, aber noch nicht wirklich schlecht.
    Aaaaber, evtl. wird die Abweichung größer, je wärmer der Motor.


    Daher evtl. mal warm fahren/laufen lassen, so dass das Thermostart auf geht. Dann den Motortempsensor den Widerstand messen. Der Motor sollte dann um die 80°C haben.


    Die Wert gelten aber nur für den Motortempsensor:
    90°C -> 0,241Kohm
    80°C -> 0,332Kohm
    70°C -> 0,467Kohm
    Also müßte der Wert um die 0,3Kohm liegen. Wenn der 1Kohm anzeigt, wissen wir, das der Sensor defekt ist...weil das wären 50°C. Das würde auch erklären, warum der im kalten nicht raucht und im warmen dann verstärkt. Denn je wärmer der Motor wird, desto weniger paßt das Gemisch...er dürfte bei zu niedrig gemessender Temperatur, zuviel Kraftstoff einspritzen. Fehler zeigt er nicht an, weil der gemessende Tempwert ja innerhalb der Sollwertetabelle liegt.
    Ich weiß, bissel Oldschool, aber kostet erstmal nur Zeit.


    Tschau Norman

  • Der Temp-Fühler kann es eigentlich auch nicht sein, er zeigt mir auf dem OBD die korrekten 80* Temp im warmen Zustand an und den Ansaugtemp-Fühler hatte ich schon vor ein paar Wochen getauscht. :(
    Ich verstehe nicht, warum kein Fehler kommt, die Lambdasonde müsste doch melde, wenn das Gemisch zu fett ist.

    Edited once, last by ast ().

  • Moin,


    kannst du die Sonde wärend des Betriebes auslesen? Schwankt sie dabei innerhalb der normalen Werte?


    Muss zugeben, so aus der Ferne bin ich aktuell bissel überfragt, weil alle Dinge die mir eingefallen sind, sind wohl in Ordnung.


    Da der Motor das vor der Reparatur nicht gemacht hat, muss damit zusammen hängen.


    Tschau Norman

  • Nein, die Lamdasonde selbst kann ich leider nicht messen. Gestern ist mir aufgefallen, das das Licht flackert, das war vorher auch nicht. Ich sehe mir morgen nochmal die Lichtmaschine an. Vielleicht gibts irgendwo einen Übergangswiderstand.

  • So, nachdem ich die Karre 4 Wochen nicht mehr angepackt habe, habe ich sie nochmal gestartet und bin ein paarmal die Straße rauf und runter. Motor springt gut an, Kompression auf allen Zylindern gut. Kein Überdruck im Ausgleichbehälter oder Ventildeckel. Kein Öl im Wasser und kein Wasser im Öl. Es sieht so aus, als wollen die Kerzen hell werden, haben aber einen schwarzen Film.


    Was da qualmt ist wohl doch Wasser und nicht Sprit. Ich denke ich muss von einem verzogenen Kopf ausgehen. Allerdings war er vorher nicht zu heiss geworden und ich habe vorschriftsmäßig an- und abgeschraubt. Komischer Weise wird das Dampfen schlimmer wenn er heiß ist, dann bleibt die Leerlaufdrehzahl auch auf 1300 Umdr. Hat jemand schonmal so ein Dichtmittel für den Zylinderkopf ausprobiert?

  • Moin,


    grundsätzlich plant man einen Kopf, wenn man eine neue ZKD verbaut. Hier geht vorallem darum, Schmutz zu entfernen. Alle die den planen lassen, haben i.d.R. keine Probleme mehr danach. Die es nicht tun eine recht hohe Quote das ganze nochmal machen zu müssen.
    Viele Schrauber sagen, ach was, sauber machen langt, aber die 50€ sind meiner Meinung nach nie verkehrt. Ich sag dem Motorenbauer, nur soviel wie nötig....außer es soll die Kompression nach oben genommen werden. Das hab ich damals bei meinem Espero so gemacht und dem genau gesagt, wieviel er vom Serienmaß runter nehmen soll. Ich hab den Kopf vorher genau vermessen und wußte daher, das er noch Standardmaß hatte.


    Und wenn man das ums verrecken nicht tun will, dann sollte man ihn aber vermessen. Dafür braucht es ein gutes Haarlineal und Fühlerplattlehre. Findet man dabei keine Unebenheiten die außerhalb der Toleranz liegen, kann man ihn mit halbwegs gutem Gewissen wieder drauf setzen.


    Mir geht es beim Planen auch darum, die erste Schicht des Alus abzutragen. Die ist manchmal leicht angegriffen und keine gute Dichtfläche mehr.


    Die Dichtfläche vom Block reinige ich leicht mit feinen Schleifpapier und einem Schleifblock. Es geht hier nur darum, den Dreck der alten Dichtung usw. runter zu bekommen. Das macht man aber erst, bevor man den Kopf drauf setzt. Alles auch vorher gut mit Bremsenreiniger reinigen.


    Ich halte von den Dcihtmitteln nicht viel....außer der Wagen soll nur noch wenige Monate halten. Das Zeug setzt sich doch nicht nur an undichten Stellen ab, sondern überall....


    Tschau Norman

    Edited once, last by Norman ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!