Austauschmotor A16DMS auftreibbar?

  • Meinem Nubira J150 Wagon (ca. 270000 km gelaufen) ist neulich ein Ventil durchgebrannt (Auslaß Zylinder 1). Alle Ventile sind jetzt neu, die Ventilschaftdichtungen ebenso, die Kompressionen sind offenbar okay (ca. 11-12), der Motor wurde dabei auch gründlich gesäubert/entkokt und läuft gut, auf Benzin und auf Gas. Aber seit dieser Reparatur verbrennt er Öl wie verrückt (1 Liter auf 1000 km, vorher verbrannte er das auf 4000-5000 km, was wohl halbwegs normal ist). Mir meinem Halbwissen hab ich die Kolbenringe in Verdacht, insbesondere die Ölabstreifer. Die Daewoo-Spezialisten-Werkstatt meines Vetrauens kennt dieses Problem und meint, es würde sich nicht lohnen, die Kolbenringe zu tauschen, weil durch den dann höheren Druck ein Lagerschaden entstehen könnte (ist denen offenbar schon untergekommen). Entweder müßte der Motor vollständig überholt werden (also Zylinder honen, Lagerschalen, Pleuel, Kolbenringe usw machen), was aber unwirtschaftlich, sprich zu teuer, wäre, oder man müßte einen Austauschmotor in besserem Zustand auftreiben und dann 1:1 austauschen. Was aber offenbar nicht so einfach ist, weil diese Motoren selten zu finden seien (einer ihrer Kunden sucht schon ein 3/4 Jahr danach).


    Daher meine Frage: Meint ihr, daß irgendeine Chance besteht, so einen Austauschmotor aufzutreiben? Der Rest meines Wagens ist in gutem Zustand (ist gerade heute durch die Hauptuntersuchung gekommen, die nur die durch den Ölverbrauch logischerweise grottigen Abgaswerte beanstandet hat), und es würde mich anstinken, den Wagen nur deshalb aufgeben zu müssen. (Und Kohle für einen neuen oder neueren hab ich auch nicht wirklich, im Augenblick sind Autos ja sogar gebraucht unbezahlbar.)

  • servus


    bei 270000km auf der uhr würde ich mich nach was anderem umsehen. wer weiss was als nächstes an reparaturen kommt?

    Naja, die anderen großen Reparaturen hat er schon. Das Problem ist halt, daß man so gut wie nichts vergleichbares auf dem Markt findet, mit LPG schon gar nicht, oder halt Neuwagen ab ca. 15000 Euro.

  • servus


    also bei mir ums eck stehen 2 orlando mit gut 100000km für um die 10000€ und ein schwarzer nubura für knapp 4000 €.


    neuwagen ab 15000€ ? wo gibts die denn?

    Zum Beispiel Dacia mit LPG. Den Jogger mit LPG gibt es für den Preis mit mittlerer Ausstattung. Für knapp 17000 als Topversion.

  • Die Chancen sind äußerst gering, aber wenn man europaweit schaut (vllt. Polen z.b.), sicher um einiges besser. Wobei sich dann natürlich die Transportfrage stellt - bzw. die Kosten.
    Am Ende wäre es die bessere Strategie, gleich ein geeignetes fahrbereites Auto zum angemessenen Preis zu holen und schlachten zu lassen.
    Voraussetzung ist natürlich ein KM-Stand von z.B. 120T und weniger.
    Trotzdem kann der Motor totgeritten oder verschlammt sein - gerade bei Daewoo, die eher extensiv gepflegt wurden. Wurde der Zahnriemen schon gewechselt? Wurden die Ölwechsel ordentlich gemacht? Wann kommt die Zylinderkopfdichtung? usw. usf.

    Es gibt tatsächlich noch eine andere Variante. Nämlich den Verbau eines Motors F16D3 aus dem Nubira KLAN J200. Doch dafür muß der Zylinderkopf vom A16DMS übernommen werden, weil wohl ein Sensor anders sitzt. Hier wird aber der Motorumbau wieder teuer.

    Generell bedeutet aber die Kostenabschätzung des Wechsels schon der wirtschaftliche Totalschaden. Ich schätze mit viel Glück 2T Euro als Untergrenze, und würde es eher Richtung drei bis vier ansiedeln.

    Und damit zum Punkt: Wirtschaftlich gesehen ergibt das Ganze erstmal keinen Sinn.

    Bei uns in Dtl. war wenigstens bis vor einiger Zeit ein billiges Motoröl wie 10W40 im 5L-Gebinde für 15 Euro im Sonderpostenmarkt zu haben. Das reicht zu - für deine Zwecke allemal.
    Füll erstmal schön immer nach - solange du die AU schaffst, ist ja auch alles im grünen Bereich..

    Und parallel dazu kannst du ja die Augen offen halten :wink:

    Alles Gute und liebe Grüße,
    Arne

  • Das Problem ist aber eben, daß er momentan alles schafft außer der AU, und deshalb in zwei Monaten offiziell nicht mehr fahren darf. Sonst würde ich mir gar keine Gedanken machen und in der Tat einfach Öl nachkippen.


    Was das wirtschaftliche angeht: Bei aktuellen Gebrauchtwagenpreisen ab 4000 Euro für Kleinwagen mit +150000 km die vor zwei oder drei Jahren noch 1500 gekostet hätten, ist auch eine Reparatur für 3000 noch wirtschaftlich für mich. Zumal ich mir keinen Neuwagen leisten kann.


    Zum Beispiel Dacia mit LPG. Den Jogger mit LPG gibt es für den Preis mit mittlerer Ausstattung. Für knapp 17000 als Topversion.

    Ja, genau die sind interessant. Wenn man so viel Geld hat, was nicht mein Fall ist.


    servus


    also bei mir ums eck stehen 2 orlando mit gut 100000km für um die 10000€ und ein schwarzer nubura für knapp 4000 €.


    neuwagen ab 15000€ ? wo gibts die denn?


    Ich lebe in Frankreich, was den Import von Gebrauchtwagen, zumal älteren, leider finanziell uninteressant macht, da dann hier bei erstmaliger Anmeldung im Land ein heftiger CO2-Malus fällig wird.

    2 Mal editiert, zuletzt von cocotte67 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von cocotte67 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Wie hoch ist den der CO2 Malus +/-? Ich meine wenn Du eine Rep/austausch von ca, 3000,- in Kauf nimmst und ich sage mal einen Halbwegs vernünftigen Gebrauchten Kleinwagen für 2000,- mit LPG schießen kannst mit mehr oder weniger KM ggf. jüngeren Baujahr dann gleicht sich das doch bestimmt aus und paar Euronen wirds für deinen bestimmt auch noch geben z.B. als Inzahlungzugabe. Konnte jetzt leider Anhand deines Profiles nicht deuten welches BJ deiner hat bis auf den KM Stand ca. 270.000 und ob Du viel oder Wenigfahrer bist.

  • Wie hoch ist den der CO2 Malus +/-? Ich meine wenn Du eine Rep/austausch von ca, 3000,- in Kauf nimmst und ich sage mal einen Halbwegs vernünftigen Gebrauchten Kleinwagen für 2000,- mit LPG schießen kannst mit mehr oder weniger KM ggf. jüngeren Baujahr dann gleicht sich das doch bestimmt aus und paar Euronen wirds für deinen bestimmt auch noch geben z.B. als Inzahlungzugabe. Konnte jetzt leider Anhand deines Profiles nicht deuten welches BJ deiner hat bis auf den KM Stand ca. 270.000 und ob Du viel oder Wenigfahrer bist.

    Der französische CO2-Malus beim erstmaligen Anmelden ist gestaffelt und liegt z.B. für 161 ausgestoßene Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer, einen Wert der bei älteren Autos üblich sein dürfte, schon über 2000 Euro (ich weiß nicht, wieviel meiner ausstößt). Diese Regelung macht wie gesagt das Importieren älterer und günstiger Autos nach Frankreich uninteressant.


    Mein Nubira ist EZ 7/2000, und ich fahre 20000 bis 25000 km pro Jahr.


    Wie gesagt kosten aktuell die Gebrauchtwagen Mondpreise, gerade in Frankreich, es ist eben so gut wie nichts brauchbares unter 4000 aufzutreiben, schon gar nicht mit LPG (hier gibt's unter den "günstigen" z.B. einen 10 Jahre alten Fiat Panda mit 130000 gelaufenen km für 5000 Euro, mit Dieselmotor. Hinzu kommt übrigens, daß Dieselautos in Frankreich spätestens 2028 vollständiges Fahrverbot bekommen werden, was dann einen jetzt gekauften Diesel auf Schrottwert reduzieren wird.) Sonst hätt ich schon längst einen gekauft. Inzahlunggabe kannst du bei meinem Aktuellen auch vergessen, der ist auf dem Markt keinen Pfifferling mehr wert solange er nicht durch die AU kommt. Kurz, in jedem Fall: "I need more money!" :)


    Ich hab jetzt allerdings auch Kontakt zu einem hiesigen Motorenbauer, der eventuell meinen Nubira zu einem sinnvollen Preis reparieren könnte, nach seinem Urlaub sehen wir weiter.

  • Okay verstehe ja dann ist Import def. unrentabel wohl wahr. Und das im ehem. Land des Diesels (Hab in den 90ern 10 Jahre in Frankreich gelebt und gearbeitet), Da hat sich ja dann einiges geändert kenne das noch ganz anders auch was den TÜV anging. Puh dann hilft nur Daumen drücken dass das mit der Rep klappt.

  • Dieses eine Mal hatte ich vor dem Schreiben nicht vorher mal selbst bei eBay oder Kleinanzeigen geschaut...
    Verfügbarkeit und Preise sind ja doch sehr angenehm.

    Und ich hatte mißverstanden, daß die AU fehlgeschlagen ist. Unter den Umständen verschieben sich natürlich die Optionen, sprich die Skepsis gegen einen Gebrauchtmotor weicht der Notwendigkeit.

    Ist aber sichergestellt, daß allein der Ölverbrauch verantwortlich ist? Weil soviel ist 1L/1000km dann auch wieder nicht (wobei es auf den Betrieb ankommt, für Stadtverkehr wäre es schon viel, für Vollast Autobahn eher nicht).
    Heißt: ist ausgeschlossen, daß z.B. einfach der Katalysator einfach mal sein Lebensende erreicht hat (oder er oder die Lambdasonde durchs Öl Schaden genommen haben)?

    Wenn eine Moroinstandsetzung, Kurbelwelle (Lagersitze) mitprüfen. Wenn nicht, dann lieber Tauschmotor - soweit meine Meinung.
    Ich halte es übrigens für kein Manko, einen gebrauchten Motor vorher nicht in die Hände nehmen zu können - es bringt eh nichts.
    Aber evtl. sind andere Strategien möglich.

    Gruß,
    Arne

  • Okay verstehe ja dann ist Import def. unrentabel wohl wahr. Und das im ehem. Land des Diesels (Hab in den 90ern 10 Jahre in Frankreich gelebt und gearbeitet), Da hat sich ja dann einiges geändert kenne das noch ganz anders auch was den TÜV anging. Puh dann hilft nur Daumen drücken dass das mit der Rep klappt.

    Wohl unter anderem gerade weil es in Frankreich zuviel Diesel(lobby) gibt/gab... Falls es dich im Detail interessiert, hier steht das ganze CO2-Malus-Gedöns des französischen Staats ofiziell erklärt: https://www.service-public.fr/particuliers/vosdroits/F35947



    Gute, Frage, ob an den Abgasen allein der Ölverbrauch schuld ist, ich weiß es nicht. Bei der AU neulich war der Lambdawert so gerade noch okay (1.029), aber das CO viel zu hoch (Partikel wurden offenbar nicht gemessen, wahrscheinlich weil kein Dieselmotor), ich weiß nicht, welche Faktoren auf den CO-Wert Einfluß nehmen und ob Ölverbrennung daran schuld sein kann. Es ist auch nicht auszuschließen, daß der Katalysator "einen weg" hat, nachdem vor ca. drei Monaten ein Ventil durchgebrannt ist. Ich hab für alle Fälle noch einen neuen Katalysator und eine neue Lambdasonde auf Lager, möchte die jetzt aber auch nicht unbedingt "verheizen" falls es der Ölverbrauch ist der sie killt, dann es wäre mir lieber, zuerst den Ölverbrauch senken zu können, falls möglich. Seltsam ist auf jeden Fall, daß der Auspuff aktuell nicht blau raucht, wie man das bei verbranntem Öl erwarten würde, sondern feinen schwarzen Staub (der nicht fettig ist), also Partikel, auswirft, der sich um die Auspuffblende ansammelt. Ich setze das mit dem Ölverbauch in Verbindung, kann es mir aber nicht erklären. Verbrannt wird das Öl definitiv, denn die Kerzen werden schnell schwarz, unter dem Wagen tropft nichts, und 1 Liter Öl pro 1000 km "verschwindet". Laufen tut der Motor allerdings 1a.


    Übrigens mal eine ganz doofe Frage die mir dazu gerade durch den Kopf geht: Kann es sein, daß eine Ventildeckeldichtung Ölverbrauch im Sinne von -verbrennung (also nicht Ölverlust unter dem Wagen oder ein Ölbad über den Kerzen) erzeugt? Die VDD ist nämlich beim Tausch der Ventile und der Ventilschaftdichtungen als einzige nicht neu gemacht worden, und genau seit diesem Tausch hab ich das Problem mit dem Ölverbrauch. Vielleicht kommt das ganze Problem ja nur von der VDD und nicht von den Kolbenringen (zumal die Kompressionen okay sind)? Eventuell die VDD selber tauschen? Hab ich noch nie gemacht, trau ich mir aber zu.


    Bei Motorinstandsetzung nicht nur die Kolbenringe zu ersetzen, sondern auch die Kurbelwellenlagerschalen, ist klar, das wurde mir auch vom Daewoo-Spezialisten empfohlen (und das trägt natürlich auch zu den Kosten einer Instandsetzung bei).

    Einmal editiert, zuletzt von cocotte67 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von cocotte67 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Wenn der Ölverbrauch vor der Reparatur ok war, fallen mir spontan 2 Dinge ein:

    1. ZKD nicht richtig eingebaut, oder keine neue verwendet.

    2. Ventilschaftdichtungen nicht richtig eingebaut.,

    Bei einem Tausch der Ventile gehen ja nicht plötzlich die Kolbenringe kaputt zumal die Kompression ja soweit ok ist.

    Gruß DH

  • Wenn der Ölverbrauch vor der Reparatur ok war, fallen mir spontan 2 Dinge ein:

    1. ZKD nicht richtig eingebaut, oder keine neue verwendet.

    2. Ventilschaftdichtungen nicht richtig eingebaut.,

    Bei einem Tausch der Ventile gehen ja nicht plötzlich die Kolbenringe kaputt zumal die Kompression ja soweit ok ist.

    Gruß DH

    Ich finde das auch seltsam. Die ZKD und die Ventilschaftdichtungen sind neu, aber zu deren korrektem Einbau kann ich nichts sagen. Ich glaub ich lass das mal vom Daewoo-Spezialisten überprüfen.

  • Update:

    Gesagt getan, ich bin zur Daewoo-Werkstatt gefahren und hab einen Termin zur Überprüfung der Ventilschaftdichtungen usw abgemacht, leider erst Ende August wegen Urlaubszeit. Bestenfalls ist das Problem dann gelöst, und falls nicht, sehen wir halt weiter. Günstiger als ein Motortausch oder ein anderer Wagen wird das allemal sein.

  • "Der Motor wurde gründlich gesäubert/entkokt"

    - was konkret wurde durchgeführt - Motorspülung (Motoröl)? Reinigungsadditive im Kraftstoff? Mechansche Reinigung der Brennraumkuppeln im Kopf?
    Worauf ich hinaus will: Wenn der plötzlich erhöhte Ölverbrauch nicht auf die Reinigungsmaßnahme zurückzuführen ist (z.B. daß die Ringnuten der Ölabstreifer vekokt waren und jetzt zuviel Spiel haben), und die Kompressionswerte voll OK sind, dann bleibt außer den Ventilschaftdichtungen auch nix mehr groß übrig

    Dazu weitere Fragen:

    - Wann wurden Luftfilter und Zündkerzen gewechselt?
    - Fährt das Auto gleichmäßig, nimmt Gas gut an, hat volle Leistung? Kannst du Angaben zum Kraftstoffverbrauch machen?
    - Ist es lauter geworden (Auspuff, undichtigkeit)?
    - Wurde die Lambdasonde (ABgaskrümmer) schon mal getauscht?

    Ich würde nach wie vor keinen zwingenden Zusammenhang zwischen Ölverbrauch und CO-Wert festlegen wollen.
    Vor allem, weil das Nichtbestehen der AU mannigfaltige Ursachen haben kann.
    Das kann schon Falschluft oder verbrauchte Zündkerzen sein. Oder ein zu kalter Motor bei der Prüfung.

    Ein mageres Lambda und ein erhöhter CO sind allerdings tatsächlich ein Indiz für einen altersschwachen Kat.
    Tricky: Solange die Sonde plausible Werte ans Motorsteuergerät liefert, wird eine falsche Gemischbildung natürlich nicht angezeigt.

    Interessant hierbei: Du schriebst, die Kerzen sind schwarz? Der Isolatorkörper oder das Gesicht (Elektrode)? Das Motorenöl verbrennt natürlich nicht verkokungsfrei, trotzdem brennt sich die Kerze frei (geht beim Zweitaktmoped ja auch). Wäre ein Indiz für Gemisch (Luft-Kraftstoff) zu fett. Kannst du Fotos machen?

    Über die Ventildeckeldichtung kann kein Öl ins Brennrauminnere gelangen. Sie schwitzt in der Regel allerdings ständig Öl aus, egal ob neu der nicht. Ist aber wirklich wenig. Nur mit der Zeit sammelt sich das Öl in den Kerzenschächten, was hernach zu Fehlzündungen führt. Dann Motorruckeln, evtl. geht die MIL an - oder auch nicht.

    Die schwarzen Festpartikel kommen meiner Sicht nach nicht vom verbrannten Motoröl, sonst wären sie fettig. Müßte ich raten, würde ich sagen, der Kat räumt sich leer. Das ist aber sehr spekulativ.

    Was kannst du machen?

    Zuerst mal die Kerzen nochmal anschauen. Elektrodenabstand ist 1 bis 1.1. Wie gesagt, Fotos wären hilfreich.
    Den Kraftstoffverbrauch ermtteln.
    Auspuff mit einem Lappen gut zuhalten und schauen, ob es wo Altgase rausdrückt.
    Prüf mal die Stecker der Lambdasonde, ob die korrodiert sind.

    Als nächstes gehts dann vorraussichtlich mit dem Wechsel der Lambdasonde weiter (Hast du GM original oder Aftermarket?). Ich würde Trennmittel aufs Gewinde machen.
    Dann testweise AU in der Werkstatt. Wars das nicht, halt alte Lambdasonde zurück einbauen.


    Gruß,
    Arne


    EDIT. Die Daewoo-Werkstatt kann sicherlich mit der Oszi-Funktion mal im real life-Betrieb prüfen, was die Lambda-Sonde alles so treibt. Daß sich daraus neue Erkenntnisse ergeben, schätze ich aber fast nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von KLAJ ()

  • Vielen Dank für deine umfassende Antwort!


    Also: Was und wie genau entkokt worden ist weiß ich nicht (es war nur der Zylinderkopf runter, zum Ventiltausch, die Kolben wurden dringelassen), der Motor läuft aber jedenfalls seitdem runder. Filter, Kerzen, Auspuff usw sind alle neu bzw. überprüft, Motor war bei der AU warm, Falschluft zieht er auch keine, ist überprüft worden. Die Kerzen sind Iridiumvarianten von Bosch speziell für LPG, vorgeregelt auf 0.7 mm, die benutze ich seit Jahren zu meiner Zufriedenheit. Zündspule und Zündkabel sind ebenfalls neu. Was schwarz wird, sind die Elektroden der Kerzen, weswegen auch ich zunehmend die Ventilschaftdichtungen in Verdacht hab, also einen Einbaufehler beim Ventiltausch. Der Motor läuft wie gesagt gut, keine Fehlzündungen oder ähnliches, und zwar sowohl auf LPG als auf Benzin. Es kann durchaus sein, daß der Kat schwach ist, nach dem Durchbrennen eines Auslassventils. Ich hab einen neuen Kat von Bosal auf Lager und eine Lambdasonde von Bosch, will die jetzt aber nicht vor dem Termin bei der Daewoo-Werkstatt Ende August tauschen, da wird eh im Detail geprüft werden, was Sache ist (die Werkstatt hat noch sämtliche Spezialwerkzeuge und - software von Daewoo). Ich schau mal ob ich Fotos von den Kerzengesichtern machen kann. EDIT: Der Kraftstoffverbrauch ist normal, sogar eher etwas niedriger als vor dem Ventiltausch.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!